Wählen Sie Ihre bevorzugte Schriftgrösse aus: A A A
Neuigkeiten

Wach auf! Geh schlafen!

Die zwei ersten Befehle beim Dragon 13 Spracherkennungsprogramm, die wir lernen.

Vier Tage Schulung im Schloss Freiland, dem Erholungshaus des KOBV-Der Behindertenverband im wunderschönen Niederösterreich. Eine grandiose Sache!

Die Selbsthilfegruppe der Contergan-und Thalidomidgeschädigten Österreichs hat sich vom 09.09. bis 12.09.2015 zu einem Seminar im Schloss Freiland eingefunden. Zwei OberösterreicherInnen, ein Niederösterreicher, eine Kärntnerin und eine Wienerin sind die ersten Probanden in Österreich. Unter der Leitung von Stephan Hafeneth (selbst ein Conterganbetroffener) aus Aachen und seinen AssistentInnen, wird versucht, uns diese Technologie näher zu bringen. Stephan Hafeneth hat, gemeinsam mit Thomas Mack, am 01.01.2012 die Firma ParaDICTa - Beratung, Training und Support für Spracherkennung und Sprachsteuerung - gegründet. Aus gegebenem Anlass und eigener Erfahrung weiß Stefan absolut zu schätzen welche Erleichterungen das Spracherkennungsprogramm in seinem Alltag bringt. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, behinderten Menschen das Leben zu erleichtern und die große weite Welt näher zu bringen. Einen PC zu bedienen, Mails oder Texte zu schreiben, das Internet zu nutzen ist uns mit unseren verkürzten oder nicht vorhandenen Armen nicht so leicht möglich. Aber auch für Menschen mit Muskelschwund, Dysmelie, Multipler Sklerose, Rheuma, Tetraplegie, für alle, die ihre Arme nicht mehr entsprechend benützen können, ist dieses Spracherkennungsprogramm ein absolutes Highlight. Logopäden wissen mittlerweile ebenso den Wert dieses Programms für Sprachtrainingszwecke zu nutzen.

Der erste Schritt ist das Aufsetzen des Headsets und die Installation des Programms. Wenn einmal die Maske am Bildschirm erscheint, ist das erste Kommando" Wach auf". Ab nun gilt es permanent gut darauf zu achten exakte Befehle zu erteilen. Die Microsoft Office Programme sind optimiert für das Dragon 13 Spracherkennungsprogramm. Ich kann jeden Text flüssig in mein Mikrofon sprechen. Binnen weniger Sekunden füllen sich die Zeilen. Die Nervosität und die Angst, die sich anfangs breitgemacht haben, verschwinden schön langsam.

Das nächste wichtige Kommando ist "geh schlafen"! Nur ein einzelner veränderter Buchstabe im Befehl kann schon den kompletten Sinn des Geschriebenen ändern. Da kann es auch ganz leicht zu witzigen Episoden kommen und der Computer, besser gesagt das System, hängt sich auf. Es gibt viel Zeit für uns das System zu üben und es ist wirklich spannend. Sich die Kommandos exakt zu merken ist für mich der anstrengendste Teil. Höflichkeit ist nicht gefragt, das System mag klare Befehle.
Das hat auch bei den Gesprächen während der Pausen zu unserem Abschlussbefehl geführt:
"Korrigier Contergan - Mach das rückgängig!"

August 2014

Die notwendigen technischen Renovierungsarbeiten beim Freibad konnten noch im August erledigt werden.

Die  letzten sonnigen Tage in diesem Sommer können wieder am Pool, bei einer  Wassertemperatur von 25 Grad, genossen werden. Die Sonnenliegen sind aufgestellt und das Schwimmbecken gereinigt und frisch eingelassen.

Juli 2014

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ausflugszielen für unsere Gäste. Dabei müssen ja viele Gegebenheiten passen, die Toiletten, das Speisenangebot und vor allem die Freundlichkeit der Wirtsleute.

Jetzt haben wir ein weiteres Ausflugsziel gefunden: die „StoaniHüttn“. Hier können unsere Gäste ein wenig spazieren gehen, wunderbare Mehlspeisen und Kaffee konsumieren, außerdem die Kühe im Stall besuchen, die Katzen streicheln und auch viele heimische Produkte erwerben.

29. Juli 2014

 

Nach dem Besuch des Kameltheaters kamen die Mitglieder der Ortsgruppe Stadlau auf eine Stärkung in das Schloss Freiland. Wir erwartet die Gäste schon im Speisesaal. Marietta unsere Mehlspeisköchin hatte schon eine wunderbare Sacherschnitte mit Schlagobers vorbereitet. Claudia unsere Hausdame servierte den Kaffee. Ich nützte die Gelegenheit unser Haus zu präsentieren und erzählte viele Geschichten über unser Schloss. Es war ein sehr gemütlicher Nachmittag.

19. Juli 2014

Das herrliche Wetter nützen wir zur Generalreinigung des Springbrunnens aus. Die Leitungen von den Algen befreien, Becken putzen und mit frischem Wasser füllen. Jetzt ist er wieder schön und glänzt.

 

» Archiv